“Der Krieg ist ein Menschenfresser”

Am Mittwoch, dem 22.Oktober 2014 besuchte Elisabeth Zöller, eine der bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen, die Realschule zur Windmühle. Sie startete ihre  Lesung in Klassen 10 mit ihrer Lebensgeschichte und wie sie zum Schreiben gekommen ist.

Das erste Buch, das Frau Zöller vorstellte “Der Krieg ist eine Menschenfresser”, erzählt von zwei jungen Männern, Ferdinand und Max, deren Lebenspläne von einer der größten Katastrophen unserer Geschichte durchkreuzt wurden: dem Ersten Weltkrieg und nichts als Unglück, Schuld und Leid zurück bleiben.

Das zweite Buch “Vaters Befehl oder Ein deutsches Mädel” spielt in der Nazizeit in Münster und beruht auf einer authentischen Geschichte. Die fünfzehnjährige Paula liebt ihren Vater über alles. Sie teilt seine Ansichten, verehrt Hitler und ist begeistert beim BDM. Doch nach und nach entdeckt sie, dass ihr Vater, der sich seinen Stand in der Partei und der Gestapo erarbeitet hat, maßgeblich an der Deportation von Juden beteiligt ist. Ihr Weltbild gerät ins Wanken und Paula muss sich entscheiden zwischen der Loyalität zur eigenen Familie und dem, was sie als richtig und falsch erachtet - kein leichter Weg.
Noch eine ganze Weile nach der Lesung denken die Schülerinnen und Schüler über die Geschichte nach und über die unfassbaren Grausamkeiten des Dritten Reichs, die so viele Menschen heute noch nachhaltig beeinflussen.

Frau Zöller verstand es sehr einfühlsam und autenthisch den Schülerinnen und Schüler die Zeit, in der ihre zwei vorgestellten Bücher spielen, zu verdeutlichen. Sie berichtete von den persönlichen Erfahrungen ihres Großvaters als auch ihres Vaters, erläuterte die geschichtlichen Zusammenhänge und schilderte den Zeitgeist.

Dem Förderverein der Realschule zur Windmühle sagen wir herzlichen Dank, denn er hat diese Lesung gesponsert.

Kommentar schreiben