9d besucht die DASA

DASA – Das ist nicht die deutsche Abteilung der amerikanischen Raumfahrtbehörde, sondern die Abkürzung für „Deutsche Arbeitsschutz-Ausstellung“. Was durch den Begriff „Ausstellung“ für Jugendliche eher museal-trocken wirkt, war für die Klasse 9d alles andere als uninteressant. Bei einer Tagestour erkundeten die Schüler mit den beiden Lehrerinnen Kornelia Lins und Ingrid Khreiche die ausgedehnten Gebäude in Dortmund-Dorstfeld. In zwei Führungen bekamen die Neuntklässler einen Einblick in verschiedene Bereiche des Arbeitsschutzes. Wie sitzt und hebt man richtig? Wie geht man mit Lärmbelastung um? Welche Anforderungen und Probleme gibt es bei Bildschirmarbeitsplätzen?  Der Reiz der Ausstellung liegt vor allem darin, dass die Besucher vieles selber ausprobieren können. So können die Schüler z.B.  ihre optische und akustische Reaktionszeit testen, verschiedene Sitz- und Zwangshaltungen ausprobieren, ihre Beweglichkeit und Sehkraft analysieren lassen oder mit einem LKW – Simulator eine Fahrt unternehmen.
Viel Spaß hatten die Schüler im Bereich der Sinnestäuschungen: Verzerrende Spiegel lassen die Betrachter dünn wie Bohnenstangen oder dick wie Sumo-Ringer scheinen; rotierende Scheiben machen schwindlig und Vexierbilder zeigen, wie vieldeutig wir die Wirklichkeit wahrnehmen. Mit vielen Eindrücken und neuen Erfahrungen im Hinblick auf die Berufswelt starten die Schüler nun am Montag gut gerüstet in das dreiwöchige Praktikum.

Kommentar schreiben