r@usgemobbt.de

Ein Theaterstück, dass die missbräuchlichen Nutzung von Handys und Computern im jugendlichen Alter thematisiert, wurde am “Safer Internet Day”, 8. Februar 2011 sowohl für die Klassen 5 und 6 der Anne-Frank-Schule als auch der Realschule zur Windmühle in der Aula aufgeführt.

In einer äußerst  kurzweiligen Inszenierung brachten Marcus Klapproth, Veronika Franzen und Jaqueline Grygier-Bethkedie, drei Schauspieler von Comic On! - einem Tournee-Theater aus Köln - einfühlsam und dennoch drastisch die unterschiedlich Beweggründe und Intentionen zum Thema Cyber-Mobbing auf den Punkt.
Persönlichkeitsverletzende Fotos, Filme und Äußerungen von Jugendlichen über andere, wie auch über Lehrer/innen werden im Internet öffentlich zugänglich gemacht. Was einmal im Netz veröffentlicht ist, wird schneller als man denkt vervielfältigt und/oder verändert und ist nicht mehr rückgängig zu machen.

Der 11jährigen Nik, der neu an der Schule ist, hat noch nicht wirklich Freunde gefunden. Aber er hat Salokin, seinen Avatar*. Cool, mutig, stark und unglaublich schlagfertig. Schließlich hat Nik Salokin auch selbst im Netz erschaffen.
Als Nik auf dem Schulweg immer häufiger von älteren Schülern bedrängt wird, diese ihm Geld abziehen und die gemeinen Aktionen schließlich per Handy filmen, gerät er enorm unter Druck. Nik kann eines Tages die geforderte Geldsumme nicht zahlen und die Situation spitzt sich zu. Jetzt helfen ihm Salokins gut gemeinte Tipps nicht mehr.
In der Hoffnung auf ein Ende der Mobbing-Attacken lässt Nik sich schließlich auf einen folgenreichen „Deal“ mit seinen Peinigern ein….
Die spannende Geschichte beantwortet mit viel Gefühl und Musik die Fragen was Cybermobbing ist, wie es sich anfühlte und wo Betroffene Hilfe bekommen.
Das Theaterstück will Mut machen, Zivilcourage zu zeigen.
Die anschließende Diskussion hat das Bewusstsein der Schülerinnen und Schülern geschärft, welche Gefahren und Risiken im Internet lauern.

Eine Antwort zu “r@usgemobbt.de”

  1. aylin sagt:

    ich fand das theaterstück voll cool! ich komme aus der anne-frank-schule e-loh und mir persöhnlich hat es sehr gut gefallen und ich habe auch draus gelernt, dass man leute und mitmenschen nicht so verletzten sollte, weil es sehr gefährlich werden kann.bis dann denn!

Kommentar schreiben