Die Suche nach dem Menschen hinter der Maske

Herr Hürland
Eigentlich wollte Herr Hürland, ehemaliger Lehrer der Realschule zur Windmühle, den Schülerinnen und Schülern der Klassen 9 am Montagvormittag - 20. Dezember 2010 - in der Schülerbücherei “Eine wie Alsaka”, das Debüt von John Green vorlesen, das vor fünf Jahren erschienen ist und den damals sechsundzwanzigjährigen Autor schlagartig bekannt machte. Doch dann entschied er sich nach einem interessanten Fernsehbericht für sein neuestes Buch “Margos Spuren”.

Klasse 9a
Erzählt wird die Geschichte des achtzehnjährigen Quentin Jacobsen, bekannt als Q, der schon als kleiner schüchterner Junge in die schöne, impulsive Margo verliebt war. Sein Leben unterscheidet sich kaum von dem eines amerikanischen Durchschnitts-Teenagers, bis eines Nachts das außergewöhnliche Mädchen von nebenan, Margo Roth Spiegelmann, an seinem Fenster erscheint, um Quentin zu ihrem Komplizen für eine nächtliche Racheaktion zu machen. Dabei spielen sie mehreren Freunden, von denen Margo enttäuscht ist, Streiche und legen ihnen beispielsweise tote Fische in deren Zimmer. Am nächsten Tag erscheint Margo nicht in der Schule. Sie ist verschwunden, doch hinterlässt sie geheimnisvolle Spuren. Quentin ist verwirrt: Sind die Spuren für ihn? Soll er die Suche aufnehmen?
Um Margo zu finden, muss er ihre Hinweise richtig deuten. Aber sind diese überhaupt für ihn bestimmt? Was geht in Margo vor? Wer ist sie wirklich, und was ist nur Fassade? Beim Beantworten dieser Fragen lernt Quentin nicht nur das mysteriöse Nachbarsmädchen, sondern auch sich selbst immer besser kennen.

Kommentar schreiben