Kirsten Boie für die Klassen 6

Wer behauptet, man könne kein politisches Buch schreiben, welches auch Jugendliche mitreißt, der täuscht. Kirsten Boie stellt das nämlich mit ihrem Roman “Skogland” in bester Manier unter Beweis. Dieses Werk, das mitreißt, das verzaubert, das spannend ist, wurde am Mittwoch (29. April) und Donnerstag (30. April) allen Klassen 6 von Frau Osthoff, Mutter eines Schüler aus der Klasse 10, in der Schülerbücherei vorgestellt und vorgelesen.
Kirsten Boie erzählt ihre Geschichte in zwei Handlungssträngen, die zwischenzeitlich miteinander verschmelzen. Zum einen ist da das Mädchen Jarven in Deutschland, die mit ihrer überängstlichen Mutter alleine lebt und viele Dinge nicht tun darf, die andere Mädchen mit 13 oder 14 Jahren schon unternehmen dürfen. Eines Tages aber setzt sie sich gegen den Willen ihrer Mutter durch und nimmt an einem Film-Casting teil.
Auf der anderen Seite wird die Geschichte Malenas beleuchtet. Sie ist ungefähr gleich alt wie Jarven, lebt als Prinzessin in Skogland und hat gerade erst ihren Vater, den König, verloren. Nun hat sie nur noch einen lebenden Verwandten, ihre Onkel Norlin, der im Namen der kleinen Prinzessin die Amtsgeschäfte führt. Doch eines Tages verschwindet Malena ganz plötzlich.
Ein besonders spannender Krimi, der einen am Ende aber doch nachdenklich macht!
Kirsten Boie verbindet hier höchste Dramatik mit aktuellen politischen Inhalten in einer für junge Leser überzeugenden Geschichte.

Kommentar schreiben