Reis - mehr als ein Nahrungsmittel

Im Rahmen des Erkundeunterrichts organisierte unsere Lehrerin Frau Reuter Anfang November je einen Projekttag für die Klassen 8b und 8c mit der Fragestellung Welche Rolle spielt “Reis” in Indonesien?.
Dazu lud sie Frau Sabine Eylert vom Verein Ethnologie in Schule und Erwachsenenbildung in Münster ein.
Im 1. Teil des Tages lernten wir die Bedeutung vom Reis im Inselstaat Indonesien kennen. Schwerpunkte waren
-  Alltag in Indonesien
-  Bedeutung und Einfluss der Religion in diesem Land
-  Landwirtschaft

Die Bauern dort glauben, dass Reis eine Seele hat, die nicht verletzt werden darf. Denn das könnte die Reisgöttin Dewi Sri erzürnen und womöglich die halbe Ernte gefährden.

Zwei zentrale Sätze verdeutlichen am besten die Wichtigkeit des Grundnahrungsmittels Reis in diesem Staat:
Wenn man keinen Reis hat, ist man arm!
Wenn man Reis kochen kann, kann man heiraten!

Im weiteren Verlauf des Vormittags bereiteten wir ein indonesisches Festessen vor - genannt Selamatan. In Indonesien gehört zu jeden Essen Reis - von morgens bis abends. Weitere Speisen waren gebratene Nudeln, verschiedene Salate und ein Nachtisch, der in Bananenblättern serviert wurde. Wir haben alles probiert und einige Speisen schmeckten richtig gut, andere eher weniger.

Das Fazit des Tages war auf jeden Fall:
Indonesien ist ein sehr interessantes Land und es lohnt, es zu erkunden.
(Text von Elisa Berste und Melanie Alex)

Kommentar schreiben