Ernstfall geprobt

Schon der 7. Berufsstartertag an der Realschule Ennigerloh

Herr Krätzig (Agentur für Arbeit Ahlen)
Nun schon zum siebten Mal fand an der Städt. Realschule Ennigerloh der Berufsstartertag statt. Federführend waren, wie in den vergangenen Jahren, Herr Münstermann (Barmer Ersatzkasse) und Herr Fontein (Realschule).

Auszubildende der Volksbank informieren
Neben den schon bekannten Firmen/ Institutionen wie die Agentur für Arbeit (Herr Krätzig), Barmer Ersatzkasse Beckum (Herr Münstermann), Beumer Maschinenfabrik (Herr Dilla), HeidelbergCement AG (Herr Recker, Herr Bittner), Kath. Kindergarten St. Ludgerus Ennigerloh (Frau Walkenhaus-Forner, L.B. Bohle (Herr Emmerlich), Polysius AG (Herr Ueding), Rottendorf Pharma GmbH (Frau Wittelmann), Stadt Ennigerloh (Frau Niemann), Thyssen Krupp Fördertechnik (GmbH (Frau Ueding), Volksbank Oelde- Ennigerloh (Frau Reckmann, Frau Dobschanski) konnte erstmals die Firma Winkelmann Powertrain Ahlen , vertreten durch Herrn Kleps, begrüßt werden.

Es geht bei diesem Berufsstartertag darum, dass die Firmen/ Institutionen mit den Schülerinnen und Schülern der Klassen 9 ein Bewerbungstraining durchführen. Das Prozedere ist hinlänglich bekannt. Im Vorfeld müssen die Schülerinnen und Schüler bei den oben genannten Firmen für bestimmte Berufe ihre Bewerbungsunterlagen (Bewerbung, Lebenslauf, Zeugnisse, Bild) einreichen. Am Berufsstartertag werden dann die Unterlagen mit den “Prüfern” besprochen, woran sich dann ein Vorstellungsgespräch anschließt.
Dass etwas Besonderes an diesem Tag in der Realschule passierte, war offensichtlich. Viele Schüler hatten sich chic gemacht, Nervosität war allenthalben zu spüren. Die ganz Nervösen hatten die Gelegenheit, sich bei Entspannungsübungen (Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung) auf Turnmatten mit flauschigen Decken zu beruhigen. Viele Schüler nahmen das Angebot des Herrn Saadhoff an.

Bei der Abschlussbesprechung, an denen die Vertreter der beteiligten Firmen/ Institutionen, deren Auszubildende, die Schulleiterin und die Klassenlehrer der Klassen 9 teilnahmen, wurde mit Lob, aber auch mit Tadel, nicht gespart.
Es wurde einmal mehr deutlich, dass viele Schüler noch nicht erkannt haben, wie wichtig die Qualität der Bewerbungsunterlagen und auch die Zeugnisse für einen späteren erfolgreichen Berufsstart sind. Andere wiederum wurden von den “Prüfern” bestärkt, auf ihrem positiven Weg weiterzugehen und in ihren schulischen Bemühungen nicht nachzulassen. Klar, dass diese Schüler mit strahlenden Gesichtern durch die Flure liefen.
Wenn auch die eingereichten Unterlagen nicht immer das Wohlwollen der Firmenvertreter fanden, so war man sich bei der Analyse dieses Tages doch einig, dass die Schülerinnen und Schüler sich bei den Vorstellungsgesprächen sehr ordentlich “verkauft” hatten und der Ernst dieser Veranstaltung bei ihnen deutlich zu spüren war.

=> Zur Gallerie

Sehr positiv anzumerken ist, dass 8 Unternehmen mit ihren Auszubildenden gekommen waren, die sich in der Aula den sehr interessierten Fragen der Schüler der Klassen 8, aber auch der Klassen 9 zu ihrem auserwählten Beruf stellten.

Es war bewundernswert zu sehen, mit welcher Ernsthaftigkeit, aber auch mit welcher Eindringlichkeit diese jungen Leute gerade den Schülern der Klassen 9 ins Gewissen redeten, die Schule ernst zu nehmen und ihre Chancen nicht leichtsinnig zu verspielen. Nicht wenigen Schülern dürfte nach den Gesprächen mit den Firmenvertretern und auch mit den Auszubildenden die Ohren geklingelt haben.

Wenn die Schülerinnen und Schüler aus diesen Erfahrungen gelernt haben, dann war dies sicher wieder ein guter Tag.

Kommentar schreiben